Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an: 03 55 / 2 32 76

Orthopädie-Technik

Hier ist das Handwerk zuhause. Hilfsmittel, die als Maßanfertigung „auf den Leib geschnitten“ werden, bezeichnet man auch als Sonderanfertigung. Diese werden in unserer Orthopädischen Werkstatt, von Grund auf selbst gefertigt. Auch andere therapeutische Produkte, z.B. für die Mobilität oder Lagerung eines Patienten, werden ebenfalls hier entwickelt, gefertigt, zugerichtet, montiert oder instandgesetzt.

Wenn es der Kostenrahmen erfordert und therapeutisch vertretbar ist, dann setzen wir Modularteile oder Halbfabrikate von namhaften und zertifizierten Herstellen aus der ganzen Welt ein. Diese Modularbauteile oder Halbfabrikate werden jedoch immer für den Patienten individuell ausgesucht, abgestimmt und zugerichtet.


Unsere leistungen:

Orthesen

Beinorthesen

  • bei wachstumsbedingten und traumatischen Defekten
  • Lähmungsorthesen (nach Apoplex…)
  • zur Gelenkentlastung
  • zur statischen und / oder dynamischen Korrektur

Knieorthesen

  • zur postoperativen Nachbehandlung / Sicherung
  • zur Gelenkentlastung, Bewegungslimitierung
  • zur statischen oder dynamischen Korrektur

Armorthesen

  • bei wachstumsbedingten und traumatischen Defekten
  • als Lähmungsorthesen
  • zur Gelenkentlastung, Bewegungslimitierung
  • zur statischen und dynamischen Korrektur

Rumpforthesen (Korsetts)

  • als Textilkorsett oder Kunststoffkorsett
  • bei wachstumsbedingten und traumatischen Defekten
  • zur postoperativen Nachbehandlung / Sicherung
  • zur statischen und / oder dynamischen Korrektur

Wasserfeste Orthesen

  • für die Nutzung in der Dusche oder öffentlichen Badeanstalten
  • salzwasserfeste Ausführung möglich

Sitzschalen

  • nach Körperform hergestellte Sitzeinheit
  • zur optimalen Druckverteilung
  • zur Unterstützung eines Therapiekonzeptes
  • für Spezialrollstühle
  • für häusliche Sitzmöbel

Prothesen

Beinprothesen

  • Fußteilprothesen, Unterschenkelprothesen, Oberschenkelprothesen, Knie- und Hüft- exartikulationsprothesen
  • Interimsprothesen (Erstversorgungsprothesen)
  • Definitivprothesen für Alltag, Arbeit, Hobby, Sport…
  • wasserfeste Prothesen

Armprothesen

  • als kosmetischer Ausgleich, mit geringer Funktion
  • als Aktivprothese mit passiver Steuerung – durch Gurte und Zügel-
  • als Aktivprothese mit myoelektrischer Steuerung – mittels neurosensorischer Muskelsteuerung

Einlagen

entlastende Fußstützen

konfektionierte, anatomisch geformte Fußstützen zur Unterstützung bei schwer belastbaren Füßen im Beruf (Business Stützen) und Alltag.
keine Kassenleistung

stützende Sporteinlagen

konfektionierte, anatomisch geformte Fußstützen zur Unterstützung und Entlastung abgestimmt je nach Sport
keine Kassenleistung

Korrektureinlagen, Bettungseinlagen

(klassische) Korrektureinlagen, Bettungseinlagen: der Fuß wird passiv korrigiert; therapeutisch wirkende und individuell angefertigte Einlagen. Die Ausführung wird je nach Beschwerden und Therapieziel individuell gefertigt, zugerichtet.

Diabetes adaptierte Fußbettung

Die Einlage bietet eine optimale Bettung und somit Druckentlastung der Fußsohle. Sie ersetzt somit die, bei Diabetikern nicht vorhandene Gewebeschicht an der Fußsohle. Sie besteht aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Härte- Weichheitsgraden. Diese werden in Sandwichbauweise miteinander verklebt. Druckspezifische Punkte werden durch extra weiches Material gebettet.
Diese Einlagenart ist in einer ähnlichen Ausführung auch als Rheumatikereinlage einsetzbar!

propriozeptive, sensomotorische Einlagen

Diese stimulierend wirkenden Einlagen haben in der Praxis mehrere Namen, die aber im Prinzip den gleichen Einlagentyp bezeichnen: z.B. neuro-physiologische Einlagen, afferenzverstärkende und afferenzvermindernde Einlagen . An speziellen Punkten wird in der Tiefe des Fußes, mittels abgestimmter Reizpunkte, auf Sehnen, Sehnenansätze oder Muskelspindeln die notwendige Muskelspannung verändert.

Eine optimale Anpassung der Einlage an den Fuß ist hier eine Grundvoraussetzung. Eine genaue Palpation und Befundung des Fußes sowie eine Laufanalyse sind unabdingbar. Nur dadurch ist gewährleistet, dass die Höhen und Stärken der einzelnen Einlagenelemente optimal zum Fuß passen.

podoätiologische Einlagen

Sind ebenfalls stimulierend wirkenden Einlagen. Sie finden bei funktionellen Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparates Anwendung. Über flache, fein abgestimmte Kontaktflächen (Bars) auf der Einlage, werden über die flachen Propriozeptoren an der Fußsohle ganze Muskelketten aktiviert. Dies optimiert durch Lockerungen oder Verspannungen die Statik des gesamten Körpers und seines Bewegungsmuster.

Zunächst wird eine gesamtkörperstatische Befunderhebung durchgeführt. Hierzu werden statische sowie dynamische Fußabdrücke abgenommen, sowie auf dem Podoskop Rücken, Becken und Gelenke palpiert. Diese Erkenntnisse fließen in die Ausführung der Therapiesohlen ein.

Nach von 6-8 Wochen Tragezeit erfolgt eine Nachkontrolle. Es erfolgt eine erneute Ermittlung des veränderten, aktuellen Status der Gesamtkörperstatik. Daraus ergibt sich ggf. ein verändernder Neuaufbau der Sohle. In den meisten Fällen ist damit die Problematik einer physiologischen Norm angeglichen. Durch ein regelmäßiges Tragen der Sohle wird sich über die spinalen Zentren und das zentrale Nervensystem dieses optimierte Bewegungsmuster automatisieren.

Therapieschuhe (konfektioniert)

  • Diabetiker- Schutzschuhe
  • Verbandschuhe
  • Lähmungsschuhe
  • Orthesenschuhe
  • Anti-Varusschuhe
  • Vorfuß-, bzw. Fersenentlastungsschuhe

SEIDEL © 2014 | Gestaltung & technische Umsetzung: ideenflug.de